Rover Wochenende mit Versprechen

Am 3.Februar war es endlich soweit: Wir machten unseren lang ersehnten Hike. Unser Ziel: Naturfreundehaus nahe Rottweil.

Mit dem Zug ab Stuttgart ging es nach Rottweil. Nach knapp eineinhalb Stunden Fahrt waren wir da. Die erste Etappe unseres Wochenends stand bevor. Knappe 7 km vom Bahnhof zum Naturfreundehaus mit überfüllten Taschen in souveränen 1,5 Stunden waren kein Problem. Mit einer schönen Winterlandschaft im Rücken war es ein schönes angenehmes Laufen im Pulverschnee bei -15°C. Endlich abends angekommen bekamen wir unsere Unterkunft, Küche und den Aufenthaltsraum gezeigt. Uns wurden kurz die Hausregeln gesagt und schon ging es weiter mit Kochen. Auf der Speisekarten standen: Panierte Schnitzel mit Spätzle, Soß‘ und Salat. Zubereitet von unseren Köchen: Martin, Robin und Lukas. Alle vollstens zufrieden mit Unterkunft und gefülltem Bauch. Die Küche war wieder sauber und wir besprachen auf unserem Zimmer, den kommenden Tag. Schlafenszeit!

Samstag, 4.Februar:

Das Frühstück war super und schon ging es los! Sachen waren gepackt und die Route gebongt. Unser Ziel war es: Besteigen des Lembergs (1000m) (ohne ein Fläschchen Lemberger!). Es ging also los: Wunderbares kaltes Winterwetter. Sonnenschein und -17°C. Eine lustige Gruppe unterwegs durch alte Dörfer und durch dichte Waldwanderwege. Nach 4,5 Stunden endlich erschöpft auf dem Lemberg oben angekommen, hatten wir noch das Glück, dass das Wetter klar war und wir deshalb schon bei Abendrot bis zu den Schweizer Alpen blicken konnten. Dann machten wir uns zum Abstieg bereit.
Wieder fix und fertig in unserer Hütte angekommen, gab es nur noch drei Ziele: Essen, das Versprechen und Schlafen.
Somit ging es wieder schnell in die Küche und das Abendessen wurde vorbereitet. Heute gab es leckeres scharfes Gulasch mit Nudeln. Zubereitet wieder von den gleichen Köchen, die sich am Abend davor schon bewährt haben. Währenddessen organisierten Tobias, Lukas, Julian, David und Thomas unser Versprechen. Wieder mit gefüllten Mägen, machten wir uns schließlich an unser Versprechen.
Unsere Themen:

– Warum bin ich Pfadfinder
– Was finden wir klasse an unserer Gruppe
– Was wir von unserer Gruppe und vom Stamm erwarten in Zukunft

Erschöpft ging es dann endlich ins Bett.

Sonntag, 5. Februar

Wir mussten heute bald aufstehen, denn unsere Sachen mussten gepackt und alles aufgeräumt werden. Unser Zug ging um 12 und wir mussten noch den Fußmarsch von 7km hinter uns bringen. Alles war gepackt und es ging ans „Auf Wiedersehen“ sagen. Der Fußmarsch zurück zum Bahnhof nach Rottweil war angenehm bei lauen -11°C zu bewältigen. Nun sagen Wir in Hofen „Hallo“, wir sinds, EURE ROVER!

Wir danken sehr Herrn Stoerck, dem Verwalter des Naturfreundehauses.