Pfingstlager 2010: Das Wochenende

Am Pfingstsamstag trafen wir uns um 7 Uhr morgens  an der Haltestelle Hofen.   Als dann endlich Felix mit den Fahrkarten eintrudelte konnte es losgehen. Ein paar Auserwählte durften mit den Autos fahren, um den LKW schon mal auf dem Lagerplatz auszuladen. Der Rest ist mit Bus und Bahn nach Talheim bei Horb gereist. Nach einer kleinen Willkommensrunde ging es gleich an den Aufbau. Die Jupfis gruben das Loch für den Donnerbalken, die Pfadis bauten die Wasserstelle und die anderen halfen beim Aufbau des Küchenzeltes. Die Tische und Bänke in der Küche wurden dann Sonntag  Vormittag fertiggestellt. Als dann auch noch der Bannermast aufgestellt wurde, konnte dann am Nachmittag zum ersten Mal ausgespannt werden. Am Pfingstmontag fanden Workshops statt. Der Stamm teilte sich in Gruppen auf, um einen Lagerturm zu bauen, zu batiken oder um mit Jens Pizza und Brot im selbstgebauten Ofen zu backen.

3 Gedanken zu “Pfingstlager 2010: Das Wochenende

  1. Das war schwere körperliche Arbeit, mein Freund. Immerhin haben wir einen Spaten und einen Pickel in der Hand!

  2. Wer ist den die coole Sau oben auf der Küche in Bild 3?…;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.