Pfingstlager 2009: Rover-Hike

Als letzte Gruppe starteten wir auf unseren Hike. Voller Tatendrang marschierten wir gefühlte 60km über Stock und Stein in das doch nicht soweit entfernte Heiligenzimmern. Da es in diesem idyllischen Ort keine Einkaufsmöglichkeiten gab setzten wir unseren schweißtreibenden Marsch Richtung Vöhringen fort. (Und nein es hat nichts mit unserem Andi zu tun) Dort trafen wir auf eine sehr freundliche Frau, die uns den Weg zu einer bekannten Einkaufkette wies. Dort kauften wir für unser abendliches Galadinner ein. Auf dem Weg zu unserem nächtlichen Unterschlupf trafen wir auf einen seriösen, netten Radfahrer, der in seinem Getränkehalter einen guten Trollinger mit sich führte. Er ließ es sich nicht nehmen uns den Weg persönlich zu zeigen. An der letzten Gabelung verabschiedete er sich von uns und von seinem Trollinger. Angekommen bei unserem Schlafplatz fingen wir direkt das Kochen an, denn es gab viel zu tun. Auf dem Speiseplan stand nämlich: Pangasiusfilet im Silberfrack gegart in Weißwein-Sahnesoße mit feinem Gemüse und Salzkartoffeln.(s.Bild) Als wir fertig waren mit Essen legten wir bei einem traumhaften Sonnenuntergang unser Versprechen zum Rover ab. Glücklich und zufrieden schliefen wir mit dem Surren der Grillen ein. Am nächsten Morgen machten wir uns nach einem deftigen Bauernfrühstück auf zurück zum Lagerplatz.

4 Gedanken zu “Pfingstlager 2009: Rover-Hike

  1. Auf diesem Hike war alles anderst als bisher. Wir haben mindestens drei Stunden für unsere Essenszubereitung gebraucht, sind als erste Gruppe am Lagerplatz angekommen… und sind den ganzen Hike in Straßenschuhen gelaufen!! Und das ist auch GUT SO!!

  2. Unseren letzten gemeinsamen Hike auf dem Lager haben wir mal so ordentlich gerockt!
    War einfach nur fett!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.